Digitale Revolution

81% der Deutschen nutzen das Internet. Wir gucken etwa 200 mal pro Tag auf unser Smartphone.

Die digitale Revolution kommt nicht, sie ist schon da!

Gerald Hörhan hat in seinem Buch „Der stille Raub“ knallhart ausgesprochen, was wir unterschwellig doch längst wissen: nämlich dass die Wirtschaft, so wie wir sie bisher kennen, eine untergehende Welt ist. Und vermutlich geht es nicht nur ihm, sondern den meisten Unternehmern so, dass bis zu 90% des Umsatzes auf digitalen Wegen entstehen.

Sinneswandel

Hörhan empfiehlt jegliche Ausbildung mit einer digitalen Komponente zu vereinen und jegliches Studium mit Informatik. Nicht ohne Grund. Unter den 25 bestbezahlten Berufen derzeit gehören über die Hälfte in den digitalen Bereich. Data Scientistst haben die einst so angehimmelten Investmentbanker abgelöst.

„Die beste Chance ist etwas zu lernen, bei dem die Nachfrage größer ist als das Angebot.“

Fragt man heute in Schulklassen unter den sogenannten Digital Natives (Menschen, die mit der Informationstechnologie aufgewachsen sind) herum, was die Kinder später mal machen wollen, hört man oft: „Irgendwas mit Computer“.

Das Konzept des lebenslangen Lernens greift nicht mehr, zu schnell ändern sich heute Trends, Technik und Gesellschaft. Sicherlich wird es noch eine Weile gut gehen, dieses „das haben wir schon immer so gemacht…“, aber was ist in 5 Jahren? Wir bauen unsere Geschäfte doch nicht auf, damit wir dann wieder schließen können.